Christian Dior Kontaktlinsen – nun geht der Designer ins Auge!

Schon seit langer Zeit sorgen die Modelabels nicht mehr nur für unsere Kleider. Kaum etwas was es nicht gibt, vom Nagellack bis zur Sonnenbrille auf dem Kopf, es gibt alles. So kann man sich allover in seinen Lieblingsdesigner hüllen. Aber etwas fehlte doch noch: Schau mir in die Augen – nur ich seh nix Spezielles! Der Mensch und seine wunderbaren Augenfarbenvielfallt ist ja auch wirklich langweilig :-)

Das muss sich auch Christian Dior gedacht haben,

oder wie anders kommt ein Designer darauf eine eigene Kontaktlinse zu entwerfen?! Böse, wer nur ans Geld denkt! Wer also bald etwas auf sich hält, trägt nicht mehr nur Christian Dior Brillen, sondern eben auch Dior Kontaktlinsen.

So hat sich das zumindest Chefdesigner John Galliano vorgestellt.

Seit Ende 2010 kann man die Fashion-Kontaktlinsen kaufen und zwar in zwei Sets. Die eine Variante hat einen goldenen Streifen, der auf der einen Seite die Iris umrahmt, die andere einen in Schwarz. Natürlich tragen beiden das CD-Logo.

Kontaktlinsen von Christian Dior

Naja, wems gefällt. Angeblich sollen die Dior-Linsen gut zwei Monate halten und dienen nicht dazu die natürliche Augenfarbe zu überdecken, sondern sie zu unterstützen. Natürlich gibt es diese Linsen nicht in korrigierter Fassung, wer also seine Sehschärfe korrigieren muss, braucht halt dann ne Brille über der Linse – ist ja auch besser, denn die sollte natürlich auch von Dior sein ;-)

Die silberne Box mitsamt Spiegel und Kontaktlinsen kostet ca. 190.- CHF, die Prêt-à-Porter-Box rund 110.- CHF. Ein teurer Spass, um etwas Spass und Bewunderung zu haben…

Dieser Beitrag wurde unter Linsen News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*