Was ist Orthokeratologie?

Orthokeratologie ist der Fachausdruck für die vorübergehende Eliminierung oder Reduzierung der Myopie (Kurzsichtigkeit) durch die Anpassung und das Tragen formstabiler Linsen (harte Linsen) mit speziellem Design.
Diese Methode gibt es seit den Sechzigerjahren, die Erfolge waren allerdings bescheiden und nur durch viele Veränderungen der Linsengeometrien während der Anpasszeit möglich. Entsprechend hoch wa-ren der zeitliche und finanzielle Aufwand.
Durch den Einsatz von neuartigen Orthokeratologie-Linsen mit reversen Geometrien durch computergestützte SML-Fertigungsverfahren hergestellt ist diese Methode sicherer, schneller und vorhersagbar geworden.

Die Linsen werden nur über Nacht, während des Schlafes getragen, sie verformen gezielt die Topographie der Hornhaut, um tagsüber, während der Wachphase, eine möglichst gute Sehleistung ohne Brille oder Kontaktlinsen zu ermöglichen. Diese Art der Myopiekorrektur ist im Gegensatz zur Refraktiven Chirurgie nicht invasiv und voll reversibel.
Die Korrektur der Kurzsichtigkeit wird nur durch das regelmäßige Tragen der Linsen aufrechterhalten, ansonsten formt sich die Hornhaut wieder in den ursprünglichen Zustand zurück. Deshalb erhalten die ORTHO-K – Linsenträger nach Abschluss der Anpassung Ersatzlinsen, um bei einem möglichen Verlust, sofort passenden Ersatz zu haben.

Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*